Unsere Anleitung für Produktfotografie

Warum ist ein professioneller Produktfotograf so wichtig?

Als Fotograf, spezialisiert auf Produkte und Werbung möchte ich gern diese Frage beantworten. Hohe Qualität der Produktfotos ist für beide Parteien von Vorteil, zum einen durch hohe Verkaufszahlen, zum anderen bringt die gute Werbung auch dem Fotografen etwas. In vielen Katalogen oder Prospekten sind lediglich professionelle Aufnahmen erwünscht. Die Qualität der Bilder repräsentieren Ihre Firma nach aussen und Ihre Konkurenz schläft nicht, sondern macht sich diesen Faktor ebenfalls zu Nutzen.

Motorkolben von Nutzfahrzeugen sind etwas größer als die eines PKW´s und ein gutes Referenzobjekt für technische Produktfotografie

Produktfotografie für die Automobilindustrie

Spiegelungen auf Kunststoffe aber auch Chrom entstehen als Reflexe der Blitzgeräte: Der Produktfotograf kann zusätzliche stilistische Mittel verwenden um solche Effekte zu verstärken

Schöne Spiegelung werten Artikel auf

Als Hintergrund wählt man weiß oder grau, wobei das bei Freistellern keinen Unterschied macht. Wichtig ist nur alles aus den Bildern raus zu holen

Der richtige Blickwinkel ist entscheidend

Wichtig ist ein professioneller Produktfotograf vor allem wenn es um Produktfotos im Print Bereich geht. Hier gehört mehr dazu als nur zu knippsen. Die Bildbearbeitung spielt eine sehr wichtige Rolle, wie überall in der Fotografie. Freisteller setzen sich immer mehr durch, weil die Einsetzung in Grafiken, Banner unkompliziert ist. Um den Artikel nicht zu "beschädigen" ist eine sehr genaue Arbeitsweise nötig, beim erstellen des Pfades. Dies erledigt man bevorzugt mittels Pfadwerkzeug in Photoshop.

Die empfohlene Ausrüstung für Produktfotografie

Die Anleitung für Produktfotografie befasst sich auch mit dem technischen Aspekt und die Mindestanforderung an die Foto-Ausrüstung. Die Empfehlung von fototavi:

FOTOTAVI: Anleitung Produktfotografie

Die zu fotografierende Artikel in Kategorien einordnen und ein Tages-Soll an Produktfotos einrichten. So haben Sie das Projekt immer im Blick. Bauen Sie sich einen stabilen Arbeitsplatz (Tisch mit mind. 1 Meter Höhe) sowie eine Hohlkelle. Rollen Sie von der Decke eine Rolle Papier und kleben Sie diese am Tisch fest. Stellen Sie die die Blitze links und rechts vom Objekt auf und stellen Sie die Power ein. Entscheiden Sie sich für eine Perspektive und zentrieren Sie wenn möglich den Artikel. Setzen Sie Aufheller ein um das Produkt vollkommen auszuleuchten / belichten. Achten Sie auf Tiefenschärfe! Verglichen mit der Werbefotografie muss das Produkt vollkommen scharf sein. Tipp: Nutzen Sie ein Fernauslöser um die Aufnahmen nicht zu verwackeln (bei kurzer Verschlusszeit) und die Position der Kamera nicht zu verändern.

Wichtig ist vor allem der Bildausschnitt bzw. die Position des Produkts. Hier gilt es das Produkt zu zentrieren und auf Augenhöhe mit leichter Aufsicht zu fotografieren. Halten Sie genug Abstand zwischen Objekt und Hintergrund um dieses leicht frei zu stellen. Die Blitzleistung gegebenenfalls etwas korrigieren, d.h. bei dunklen Arikeln erhöhen, bei hellen, wie z.B. weiße oder gar durchsichtige, sollte man die Power reduzieren.

Fotografie von Spiegel und Chrom-Artikel

Besonders schwierig zu fotografieren sind Spiegel, sollte man meinen. Doch hier greift man auf einen Trick aus der Bildbearbeitung zurück. Das geht so: Den Spiegel (ohne Rahmen) mit Pfadwerkzeug freistellen. Auswahl erstellen und darin einen Verlauf anwenden. So sind keine Reflexionen von Ihnen oder der Kamera im Spiegel zu sehen. Bei Chrom Artikeln sollte man von allen Seiten, mit Aufhellern eine Box bauen (Deckel nicht vergessen, z.B. eine Styropor Platte), änlich einem Lichtzelt / Würfel.

Produktfotografie von Lebensmitteln und Eis

Auch Lebensmittel haben so Ihre Tücken, vor allem wenn es darum geht, diese zu fotografieren. Nehmen wir das Beispiel Eis. Hier geht es um Sekunden. Eine natürliche Umgebung wäre ein Kühlraum, damit die Ware nicht so schnell schmilzt. Etwas leichter wird die Produktfotografie bei Süßigkeiten oder Schockolade. Taschen mit vielen Funktionen haben auch so Ihre Finessen, sind jedoch für einen professionellen Produktfotograf kein Problem.

Weitere interessante Artikel rundum die Produktfotografie finden Sie hier Fotograf für Produkte | Tipps und Tricks Produktfotografie

Schlusswort

Weitere Tipps und Tricks aber auch interessante Anleitungen werden folgen. Ich hoffe mein Schreibstil ist verständlich. Bei Fragen zum Thema Produktfotografie einfach eine E-Mail an fototavi schreiben.